Posts mit dem Label § 186 StGB werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label § 186 StGB werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 2. Januar 2013

Was ist "üble Nachrede" sowie Verleumdung ? (1)

und was heißt es überhaupt, jemand anderen einfach so zu beleidigen....?





Hin und wieder trifft man sie im Geschäftsleben - diejenigen, die einen anderen einfach mal so beschimpfen oder wenn das nicht hilft, ihnen was andichten. Der Gesetzgeber hat dafür 2 Paragraphen - nämlich
  

Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

 sowie 

  

Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

...................
Die Mitteilung muss durch „Behaupten“ oder „Verbreiten“ geschehen. Beide Varianten beschreiben ein Kommunikationsverhalten. Das bloße Verändern einer Sachlage, ohne dass eine kommunizierende Person daraus erkennbar wird (Beweismittelfiktion), reicht nicht aus. So ist zum Beispiel das Schaffen einer Leiche in den Keller des Feindes, um ihn in den Verdacht des Totschlags zu bringen, keine Verleumdung. Unter „Behaupten“ versteht man, dass die Tatsache als nach eigenem Wissen zutreffend dargestellt wird. Für ein „Verbreiten“ reicht es aus, dass die Tatsache als Gegenstand fremden Wissens dargestellt wird und es ist sogar dann gegeben, wenn das weitergegebene Gerücht als unglaubwürdig dargestellt wird.

Die Verleumdung erfordert Vorsatz, der sich auch auf die Unwahrheit erstrecken muss, womit eine zweite große Hürde auf dem Weg zu einer Verurteilung errichtet wird. Sie wird zudem nur auf Antrag verfolgt (§ 194), den in der Regel der Betroffene selbst stellen muss (§ 77).

Über die Verleumdung im engeren Sinne hinaus wird auch die Kreditgefährdung unter Strafe gestellt. Hierfür muss vorsätzlich eine kreditgefährdende Tatsache behauptet oder verbreitet werden.

Quelle


Frage: Was sollte man tun, wenn jemand einen absichtlich was Unwahres andichtet ?

Mal was Grundsätzliches wenn jemanden so etwas passiert....siehe hier.

Das und noch viel mehr lesen Sie im 2. Teil in Kürze.....

Falls man bei dem Wetter und den alltäglichen Problemchen dann doch mal von Urlaub träumt  - auch da haben wir auch was für Sie ....schauen Sie mal....( aber bitte nicht soviel träumen....)