Posts mit dem Label Google werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Google werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 14. Dezember 2012

Die Geschichte von Ellens Restaurant Andernach

im Hotel Kolpinghaus - oder Warum Gastronomie heute so super einfach ist...





Warum Gastronomie heutzutage so einfach ist - das bleibt unser Geheimnis. Wenn Sie jedoch unserem Blog weiterhin treu bleiben - ob nun Koblenz oder Remagen, Bern oder Wien, Konstanz oder Berlin - sie werden es mit der Zeit erfahren.Doch lassen wir erstmal lieber unsere Gäste sprechen, das sagt viel mehr als wir es jemals auf unserer Internetseite in den schönsten Worten beschreiben könnten. Schauen Sie selbst...





Hier eine liebe Gruppe die mit Genuss und Freude ihren gemeinsamen Abend ausklingen ließ...





Ellens Restaurant in Andernach freut sich auch auf Ihren Besuch, denn unsere gutbürgerliche regionale Küche kann man täglich außer Dienstags testen - auch gerne mit Gruppen - da viele auch unsere Kegelbahn kennen und die wir auch anbieten nicht nur für Firmenfeste, sondern auch für Kindergeburtstage. Weitere Infos finden Sie auf unserer Internetseite von Hotel Kolpinghaus Andernach oder Ellens Restaurant Andernach

Sie können uns auch auf  Facebook  finden...


Weitere Neuigkeiten aus der Gastronomie Szene Andernach in Kürze...

Samstag, 6. Oktober 2012

Tipp: Google Suche "Restaurant in Andernach"

nun hat Google seine Suche verfeinert und nutzt die socialmedia Echtzeit

und zwar die von Twitter, Youtube, Amazon, Ebay sowie Flickr - kann man jedoch oben rechts gezielt einstellen. Google Ranking wunderbar, jedoch fließen ab heute die Echtzeit - Ergebnisse mit ein - und zwar oben an erster ! Stelle. Wie das denn aussieht, wenn man zum Beispiel ein Restaurant in Andernach sucht - das sehen Sie hier:



Wer denkt, seine Internetseite von seinem Unternehmen / Betrieb gut auszuschmücken, mit etwas SEO anzureichern und das alles noch hübsch zu verpacken mit Verlinkungen - und dann noch bei Google bei den ersten Ergebnissen ( nach den anders gefärbten ), den nicht bezahlten Anzeigen - zu erscheinen, der irrt. Google hat zwar seinen eigenen Gesetze, jedoch fließen nun die Echtzeitergebnisse mit ein. Hier macht es sich dann wirklich bezahlt, auch im wahren realen offline Leben ein Dienstleister zu sein. Und Selbstlob wird nun mal bestraft.Und Nicht-Aktivität im socialmedia auch.

Unser Tipp:

wenn Sie wirklich gut gefunden werden wollen, arbeiten Sie mit Twitter, Facebook ( das sind die Bing Ergebnisse ) und Youtube ( unseren Videokanal von Ellens Restaurant stellen wir auch noch vor ) und aktualisieren Sie des öfteren. Mehr möchten wir hier nicht verraten außer: Learning by doing - bleiben Sie dafür einfach weiterhin unserem Blog als Leser treu ( da kommt noch was ) - somit viele Grüße,

Ellen und Peter 

Mittwoch, 22. August 2012

Ellensblog - bloggt aus dem Hotel Kolpinghaus

und Ellens Restaurant - das ist nun das 2. Blog und wir nehmen Fahrt auf...

nun führen wir schon über 5 Jahre mit wachsender Begeisterung das Hotel Kolpinghaus Andernach mit dem 2011 neu eröffneten “Ellens Restaurant”  und freuen uns diesen Schritt in die Selbstständigkeit gewagt zu haben ( eigentlich total einfach, da das Kolpinghaus Andernach gastronomisch gesehen locker zu bewerkstelligen ist - und zum Glück, denn es ist unser erstes gastronomisches Objekt ) und wir haben Glück mit der absolut genialen Lage. Auch wenn in Kürze das über mindestens 10 Millionen teure 4 Sterne + Hotel auf dem Weissheimer Ausgrabungsgelände entsteht. Da ist was los hier....zumindest die essbaren Gärten - die Hauptattraktion der Stadt Andernach - werden schon im Internet von Zeitungsportalen und Bloggern gelobt. Alleine schon die viralen Videoberichte ( genial gemacht, hier ein großes Lob ) lassen eine klasse Marketingstrategie dahinter vermuten.

Ellens Blog wird also angegliedert an den alten Kolpingblog, der chronologisch unsere Jahre 2007 bis 2012 als Inhaber des Hotel Kolpinghaus auflistet. Da kann man sehen, wie sich das alles so entwickelt hat bis heute. Und weiter geht´s. Dieses Blog aktualisieren wir in unregelmäßigen Abständen, denn wir entsprechen keiner Norm die besagt: So oder so mußt du einen erfolgreichen Blog führen. Wir schreiben einfach wenn uns danach ist. Jedoch verringern wir die Zeitabstände zwischen  den neuen Artikeln, da es uns auch einfach Spaß macht, uns mitzuteilen. Und da gibt es einiges aufzuholen, denn dieses war / ist ein sehr ereignisreiches Jahr. Und es wird noch besser, denn Gastronomie in der heutigen Zeit - grade in Andernach am Rhein - ist so einfach. Warum und wieso - das erfahren Sie lieber Leser in der nächsten Zeit auf diesem Blog.

Falls viele auch noch Fragen, was denn unten am Weissheimer Gelände gebaut wird - dazu gibt es nicht nur eine Erklärung der Rheinzeitung, sondern auch ein geniales Video von einer sensationellen Werbeagentur die wirklich Ahnung haben von Marketing, Kommunikationslösungen und deren Umsetzung - der legendären “commuhnicate werbeagentur” - sehen Sie selbst....




Dienstag, 14. August 2012

Andernach - die erste essbare Stadt Deutschlands



und wir mit Ellens Restaurant im Hotel Kolpinghaus Andernach fast mittendrin. Inzwischen wurde dieses neue Projekt von vielen Bloggern aufgegriffen - und durch das Internet gejagt ( den Bloggern sowie Online Zeitungen sei Dank ) und somit schauen sich immer mehr Besucher und Touristen in Andernach diese Anlagen an, wo das wächst, was Bürger gerne essen. Der Stadtrat war über diese Idee sofort total dagegen: " Was sollen denn bloß die Bürger sagen, wenn dort keine schönen Beete stehen mit tollen Blumen ?" Anstatt schöne Rosen Schnittlauch?? Und dann noch zum selbst abschneiden ? Welch irrsinnige Idee. Doch die Idee dazu haben die Gartenbauingenieurin Heike Boomgaarden und Andernachs Stadtökologe Lutz Kosack in den vergangenen Jahren sich ausgedacht. Mal was Neues, was es so nicht gibt. Sozusagen nicht nur für den Andernacher Bürger, sondern auch als gelungene Touristenattraktion in Andernach. Und dazu kommen immer mehr Touristen um sich diese Anlagen anzuschauen. Einmalig in Deutschland. Selbst die "Badische Zeitung" berichtete ausführlich über dieses Projekt. Beispielhaft und zum nachmachen geeignet für so manch andere Stadt in Deutschland, denn so fühlen sich die Bürger selbst verantwortlich für die öffentlichen Gärten...